1. >Gemuese4me
  2. >Die Kunst des richtigen Einfrierens

Die Kunst des richtigen Einfrierens ... und des Tiefgefrierens!

Das Einfrieren und das Tiefgefrieren sind zwei Konservierungsverfahren, bei denen Kälte verwendet wird. Wusstet ihr, dass die Begriffe „Einfrieren“ und „Tiefgefrieren“ nicht gleichbedeutend sind?

Konservierungstechniken

Das Ziel des Einfrierens und des Tiefgefrierens ist das gleiche: Durch Kälte soll die natürliche Zersetzung der Lebensmittel verhindert werden. Im Gegensatz zu anderen Konservierungsmethoden (Sterilisation, Trocknung, Salzen, Konfieren usw.) werden die Produkte nicht, bzw. nur geringfügig, verändert. Der Unterschied zwischen beiden? Als „Einfrieren“ wird das bezeichnet, was wir zu Hause tun, und unter „Tiefgefrieren“ versteht man einen industriellen Prozess. Letzterer wurde vor etwas mehr als einem Jahrhundert entwickelt. Er hat die Kältekonservierung für alle zugänglich gemacht und verbessert.

Das Einfrieren – eine Wunderwaffe der Abfallvermeidung!

Unter Einfrieren versteht man im häuslichen Alltag das allmähliche Abkühlen von Lebensmitteln auf eine Temperatur zwischen -18 und -25 °C. Bei diesem Prozess, der mehrere Stunden dauert (bis zu 24 Stunden), wird das in den Nahrungsmitteln enthaltene Wasser in Eis umgewandelt. Dadurch wird eine mehrmonatige Lagerung ermöglicht. Der Prozess kann durch ein paar einfache Tricks optimiert werden, zum Beispiel durch die Verwendung von Gefrierbeuteln oder -dosen, denn sie verhindern die Austrocknung und Oxidation. Gemüse und Früchte sollten vor dem Einfrieren in der Regel in kochendem Wasser blanchiert werden. Warum wir so große Fans des Einfrierens sind? Es ist eine ausgezeichnete Hilfe im Kampf gegen die Lebensmittelverschwendung, denn es schont sowohl das Portemonnaie als auch die Mülltonnen! Durch das Einfrieren muss viel weniger weggeworfen werden: die Reste, die von dem Schmorgericht übriggeblieben sind, das Gemüse aus dem Garten, das wir im Überfluss geerntet haben, oder das Grüne vom Lauch, das wir noch zum Würzen einer Suppe verwenden.

Das Tiefgefrieren – Abfallvermeidung, aber nicht nur das!

Das Tiefgefrieren könnte man auch als „optimiertes Einfrieren“ bezeichnen: Die Temperatur der Lebensmittel wird hierbei sehr schnell gesenkt (das dauert im Gegensatz zum Einfrieren nur wenige Minuten). Sie werden „erschreckt“, wodurch vermieden wird, dass sich große Kristalle bilden. Damit das Gemüse immer eine bestmögliche Qualität hat, werden grüne Bohnen, Zucchini, Erbsen usw. immer so schnell wie möglich nach der Ernte eingefroren.

Folge uns