1. >Gemuese4me
  2. >5 Ideen für die Gartenarbeit mit Kindern

Wenn wir die Dinge spielerisch anpacken und dabei alle Sinne der Kinder ansprechen, ist es nicht schwer, die Kleinen für das Gärtnern zu begeistern. Mit diese fünf Projektideen, die sich auch ohne Garten oder Balkon umsetzen lassen, werden sie mit viel Freude und Spaß lernen!

Duftende Kräuter anpflanzen

Der Anbau von Kräutern wie Petersilie, Minze, Thymian, Rosmarin, Schnittlauch, Basilikum und Salbei ist kinderleicht und man braucht auch keinen Garten dafür – ein kleines Plätzchen auf dem Balkon reicht völlig aus. Kräuter eignen sich perfekt für das Gärtnern mit Kindern, weil sie alle Sinne ansprechen: Man kann sie gießen, berühren, riechen, kosten ...

Kleine Gemüsesorten anbauen

Radieschen, zum Beispiel, haben den Vorteil, dass sie sehr schnell wachsen und die Geduld der Kleinen nicht überstrapazieren. Wir dürfen nicht vergessen, dass das Phänomen „Zeit“ für sie schwerer greifbar ist als für uns Erwachsene. Wenn der Sommer kommt, empfehlen wir euch, Kirschtomaten anzubauen. Sie sind klein, leicht zu pflücken, süß, lecker und die Kids lieben sie! Wie stolz werden sie sein, wenn sie ihre Ernte präsentieren und probieren können!

 

Linsen keimen lassen

Da Linsen sehr schnell keimen, kann man mit ihnen selbst den kleinsten Kindern sehr schön zeigen, welch magische Kräfte in der Natur stecken. Verwendet grüne oder braune Linsen und weicht sie am Vortag in Wasser ein. Legt dann einfach etwas Baumwolle in kleine Gefäße (Joghurtbecher, kleine Auflaufförmchen ...), lasst die Linsen kurz abtropfen und verteilt sie auf der Baumwolle. Beträufelt die Baumwolle mit etwas Wasser und stellt die Töpfchen an einen hellen Ort. Beobachtet jeden Tag, was passiert (die kleinen Sprossen entwickeln sich sehr schnell!) und achtet unbedingt darauf, dass die Baumwolle immer feucht ist!

 

Gemüse nachwachsen lassen

Ihr habt keinen Garten oder Balkon? Kein Problem! Ihr könnt trotzdem Gemüse, das bereits geerntet wurde, oder Pflanzen, von denen schon Teile gegessen wurden, ein neues Leben einhauchen! Alles, was ihr dafür braucht, ist eine sonnige Fensterbank. Knoblauchzehen, die anfangen zu keimen, kann man zum Beispiel in eine kleine, mit Wasser gefüllte Schüssel legen. Die Keime wachsen und bilden Halme, die man abschneiden und wie Schnittlauch verwenden kann. Das funktioniert auch mit dem Strunk von Stangensellerie und Salaten: Legt sie einfach mit der flachen Seite nach unten in etwas Wasser.

Einen Graskopf wachsen lassen

Zum Abschluss haben wir noch ein sehr lustiges Gartenprojekt: Schüttet ein paar Grassamen in eine fleischfarbene Socke und gebt danach Sägemehl oder feine Sägespäne in die Socke. Drückt sie gut zusammen, macht einen festen Knoten und schneidet den Rest der Socke ab. Dreht den „Graskopf“ um und bittet die Kinder, ihm ein Gesicht zu verleihen – mit runden Stickern oder Knöpfen für die Augen, aus Filz ausgeschnittenen Mündern usw. Jetzt müsst ihr nur noch eine Tasse mit etwas Wasser befüllen, den Kopf mit dem Knoten nach unten hineinsetzen und die Tasse an ein sonniges Plätzchen stellen. Es dauert nicht lange, bis die ersten Haare sprießen!

Folge uns